Kann das Fahrrad ein Statussymbol sein?

 

Eine Projektwoche zum Thema Fahrrad an der IGS Edemissen

12 Schülerinnen und 12 Schüler des 9. Jahrganges der IGS Edemissen setzten sich vom 12. bis zum 16. Juli mit dem Thema Fahrrad auseinander. Unter dem Motto „#betterbybike sollen Jugendliche für das Rad begeistert werden. Das Projekt verfolgt das Ziel, Jugendlichen, die kurz vor dem Erwerb des Führerscheins stehen, das Fahrrad als Alternative zum eigenen Auto näher zu bringen.

Manche Schüler wussten zu Beginn der Projektwoche nicht, was ein Lastenrad ist. Doch das änderte sich rasch. Denn es standen verschiedene Fahrräder zum Testen zur Verfügung: ein praktisches Faltrad für 1700€, E-Bikes im Wert von 5500€, Trekkingräder für Reisen oder eben Lastenräder – mit oder ohne E-Antrieb. Die unterschiedlichen Fahrräder wurden von Radhändlern aus Braunschweig zur Verfügung gestellt. Begleitet wurden die Schüler und Schülerinnen dabei von Lehrer*innen, dem Projektteam von StatusRad und dem Regionalverband Großraum Braunschweig.

Neben dem Testen der Räder mit Ausflügen in die Region, ging es um das Thema Flächenverbrauch. Dafür wurde ein GEHzeug gebaut. Parallel zum FAHRzeug, hat das GEHzeug die Größe eines Pkw (1,80mx4,5m) und stellt somit das Verhältnis zwischen einem Fußgänger und dem Platzbedarf eines PKW dar.

Am letzten Tag der Projektwoche stellten die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse der Woche vor Gästen vor. Anhand einer Checkliste prüfte eine Gruppe, ob die Schule fahrradfreundlich ist. Dabei gäbe es Verbesserungspotential: sichere Abstellplätze für ihre Fahrräder oder Spinde für Radhelme wurden als Wünsche genannt. Ein Programmpunkt, auf den die Beteiligten sehr stolz sein können, war die Übergabe einer Spende an die Hilfsorganisation „World Bicycle Relief“, die Bedürftige in Afrika, Südamerika oder Südostasien mit Rädern versorgt und mit ihrer Idee unter anderem zu einer besseren Bildung beiträgt. Die Schülerinnen und Schüler sammelten mehr als 270€, in dem sie vor dem Rewe-Supermarkt im Ort informierten und Eltern und Freunde überzeugten. Mit dem Geld kann die Hilfsorganisation zwei Räder kaufen und somit dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche in armen Ländern den kilometerlangen Weg zur Schule mit dem Fahrrad zurücklegen. Auch das haben die Schüler und Schülerinnen der IGS gelernt: ein Fahrrad zu besitzen, ist nicht selbstverständlich.

Die begleitende Lehrkraft Andrea Ritter zieht folgendes Fazit aus der Woche: „Das Motto der Schule lautet „Schule im Aufbruch“ und wir sind für neue Projekte immer zu haben und sind sehr offen. Alles in allem sind wir in der Woche gewachsen und es hat viel Spaß gemacht. Wir haben viele Dinge unternommen. Es war für die Schuler spannend, aber auch für mich. Ich habe noch nie Material aus dem Baumarkt mit dem Fahrrad geholt. Der Abschluss war sehr schön mit interessierten Zuhörern. Frau Carstens vom Landkreis war ein besonderer Gast. Insgesamt war es eine ganz tolle Woche mit vielen Eindrücken.“ Und auch Antje Merschel, die Projektleiterin von team red findet passende Worte: „Die Projektwoche an der IGS Edemissen war ganz besonders, weil es im ländlichen Raum stattgefunden hat. Am Ende dieser Woche wurden die Ergebnisse präsentiert und für die Jugendlichen war es sehr spannend, dass auch externe Gäste vor Ort waren. Die Anmerkungen und Ideen von den Jugendlichen wurden direkt notiert. Viele von den Jugendlichen waren sehr offen und haben sich viel beteiligt, deswegen ist auch was Tolles bei rausgekommen. Ich hoffe, dass bei den Jugendlichen etwas hängen geblieben ist.“

StatusRad und das dazugehörige Projekt „betterbybike“ wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP) gefördert und von team red Deutschland durchgeführt. Der Regionalverband Großraum Braunschweig begleitet die Aktion, um daraus mögliche Folgeprojekte abzuleiten. Die Schulen wurden nach den Kriterien städtisches/ländliches Umfeld, Topografie, ÖPNV-Anbindung und Migrationsanteil ausgewählt. Damit soll evaluiert werden, welche Parameter für einen Mobilitätswechsel erfüllt sein müssen. Abschließend fließen die Ergebnisse in einen Leitfaden zur Durchführung von Fahrrad-Projektwochen für die Altersgruppe der 14- bis 16-Jährigen. Die Veröffentlichung durch team red Deutschland ist für April 2022 geplant.

Bildrechte: Lutz Bierwirth