Sebastian Preuß, Photowerk

Stadt.Bahn.Plus

Stadtbahnausbaukonzept für Braunschweig

ÖPNV in einer wachsenden Großstadt

Braunschweig ist die zweitgrößte Stadt Niedersachsens. Sie liegt im Herzen der Region Braunschweig, dem Gebiet des Regionalverbandes Großraum Braunschweig. In der Region leben über eine Million Menschen, die Bevölkerung der Löwenstadt macht davon ein Viertel aus – und Braunschweig wächst weiter! Im Jahr 2030 werden rund 15.000 – 20.000 Menschen mehr hier leben (CIMA-Studie im Auftrag des Regionalverbandes Großraum Braunschweig, 2017).
Nicht nur in den Einwohnerzahlen, auch Handel, Gewerbe und die Hochschulen entwickeln sich, bieten attraktive Arbeitsplätze im Stadtgebiet und ziehen immer mehr Studierende an. So gilt es, den künftigen Bedarf an Mobilität für die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt und den vielen Einpendlern aus der Region dem Wachstum anzupassen und attraktiver zu gestalten. Deshalb arbeiten wir in Braunschweig schon heute an einem leistungsfähigen, modernen Nahverkehrssystem für die Zukunft.

Um die bestmögliche Lösung für Braunschweig zu erzielen, wurden die Möglichkeiten des zukünftigen öffentlichen Nahverkehrs einem volkswirtschaftlichen Bewertungsverfahren nach bundesdeutschem Standard unterzogen.
Es wurde untersucht, was Braunschweig weiterbringt: Der Ausbau von Busleistung oder der Ausbau des Stadtbahnsystems. Für Braunschweigs Zukunft geht aus dem Vergleich der Ausbau des Stadtbahnsystems als volkswirtschaftlich lohnende Variante hervor.

 

Auftrag

Der Rat der Stadt Braunschweig hat im Februar 2013 beschlossen, das Stadtbahnnetz im Zuge der Aktualisierung des Verkehrsentwicklungsplanes auf Erweiterungen und Ergänzungen zu untersuchen. Das Projekt wird seit Herbst 2013 in aufeinander aufbauenden Entwicklungsstufen bearbeitet.

Nach einer ersten Bürgerbeteiligung, der fachlichen Auswahl und Untersuchung von neun Korridoren, beschloss der Rat im Dezember 2014, insgesamt sechs Korridore einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung zu unterziehen. In fünf Planfällen wurden nach dem bundesdeutschen einheitlichen Verfahren der Standardisierten Bewertung verschiedene Varianten untersucht.

Das Stadtbahnausbaukonzept greift mehrere Maßnahmenpläne und Konzepte auf, die bereits beschlossen sind (Nahverkehrsplan, integriertes Klimaschutzkonzept, Luftreinhalte- und Aktionsplan) und sich unter Beteiligung der Braunschweigerinnen und Braunschweiger in Entwicklung befinden (z. B. integriertes Stadtentwicklungskonzept/Denk Deine Stadt).

Die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung wurde durch das Verkehrsforschungsinstitut WVI durchgeführt. Eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Braunschweiger Verkehrs-GmbH und der Stadt Braunschweig hat die Untersuchungen fachlich begleitet. Ein erster Werkstattbericht erfolgte im Planungs- und Umweltausschuss der Stadt Braunschweig am 18.05.2016. Als aussichtsreiche, weiter zu verfolgende Korridore wurden ermittelt:

Salzdahlumer Straße <> Heidberg
Campusbahn (über westl. Innenstadt)
Lehndorf <> Kanzlerfeld
Heinrich-der-Löwe-Kaserne <> Rautheim
Volkmarode-Nord

Diese Korridore sind in der Zwischenzeit detailliert auf Förderfähigkeit in verschiedenen Netz- und Linienvarianten betrachtet worden.
Den aktuellen Verfahrensstand und weitere Informationen finden Sie unter: www.stadt-bahn-plus.de/

Bildrechte: www.stadt-bahn-plus.de

Projekt-Ansprechpartner

Stadt Braunschweig

Platz der Deutschen Einheit 1
38100 Braunschweig

Telefon: (0531)470-1
E-Mail: stadtbahn@braunschweig.de

Braunschweiger Verkehrs-GmbH

Am Hauptgüterbahnhof 28
38126 Braunschweig 

Telefon: (0531) 3 83-20 50
E-Mail: stadtbahnplus@bsvg.net

Regionalverband Großraum Braunschweig

Frankfurter Straße 2
38122 Braunschweig

Telefon: 0531 242620
E-Mail: info@mobi38.de